Ver-rückt

Wenn ich mich recht entsinne, war es Christa Wolf, bei der ich zum ersten Mal einen Hinweis auf den Wortsinn von „verrückt“  gefunden habe; etwas ist ver-rückt, nicht da, wo man es erwartet, wo man es erwarten kann, der Erfahrung nach und dem gesundem Menschenverstand entsprechend usw.

Nun passiert mir das immer öfter, und möglicherweise nicht nur mir, dass ich Nachrichten aus der Politik, auch als Video-Schnipsel, den werktätigen Bundestag abbildend, fassungslos aufnehme und mich frage, ob ich vor Lachen oder vor Heulen schreien soll; dann aber sehe ich zum Beispiel einen Mitschnitt einer Sendung z. B. mit diesem Pispers und fühle mich danach informiert über Hintergründe, Ursache-Wirkung-Zusammenhänge usw.

Da stimmt was nicht! Da ist was ver-rückt! Im Übrigen, er spricht es selbst an, in einem anderem Beitrag – was ändert sich denn? Haben wir alle mal kraftvoll-dynamisch ab gelacht, und – weiter voran auf bewährtem Kurs, wie die Parteipoeten im realen Sozialismus  getextet hätten…